Herzlich Willkommen!

Unsere anwaltliche Tätigkeit beschränkt sich auf die Bereiche des Familienrechts und des Erbrechts. Damit garantieren wir unseren Mandanten eine hohe fachliche Kompetenz bei der Wahrnehmung ihrer rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen. Aufgrund dieser Spezialisierung und ihrer langjährigen Erfahrung im Familien- und Erbrecht wurde Frau Rechtsanwältin Vera Knatz, Fachanwältin für Familienrecht und Fachanwältin für Erbrecht, von der Wirtschaftswoche 2012 zu den besten Anwälten im Bereich Eheverträge und Vermögensnachfolge gewählt. Ferner ist sie empfohlene Beraterin des Instituts für Erbrecht e.V.

Unsere neusten Beiträge

Neue Düsseldorfer Tabelle 2016

Die Düsseldorfer Tabelle wird wie angekündigt zum 01.01.2016 erneut abgeändert. Es werden in den Tabellensätzen nunmehr die bereits schon im Jahr 2015 erhöhten und gezahlten Kindergeldbeträge berücksichtigt. Im Jahr 2015 wurden von dem jeweiligen Bedarfssatz noch die „alten“ Kindergeldbeträge abzogen, so dass hier ein kleiner finanzieller Vorteil zugunsten des Elternteils, welcher das Kindergeld bezogen hatte, entstand. Dies…

Ehegatte als Bezugsberechtigter einer Lebensversicherung

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 22.107.2015 zu AZ IV ZR 437/14 seine bisherige Rechtsprechung fortgesetzt, wonach bei der Benennung des „Ehegatten“ als Bezugsberechtigten einer Lebensversicherung nicht diejenige Person bezugsberechtigt ist, welche zum Zeitpunkt des Versterbens mit dem Erblasser verheiratet ist, sondern diejenige Person, welche zum Zeitpunkt der Abgabe der Erklärung über die Bezugsberechtigten…

Änderung der Düsseldorfer Tabelle 2015

Aufgrund der durch den Bundesrat am 10.07.2015 beschlossenen Erhöhung der familienpolitischen Leistungen  steigen rückwirkend zum 01.01.2015 der Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag. Der Grundfreibetrag wird rückwirkend um 118 Euro angehoben, in 2016 um weitere 180 Euro erhöht. Gleichzeitig steigt der Kinderfreibetrag ab dem 01.01.2015 um 144 Euro und in 2016 um weitere…

Ausschluss des Versorgungsausgleiches nur bei grober Unbilligkeit

Das OLG Hamm hat in seiner Entscheidung vom 14.10.2014 zu AZ 2 UF 91/14 bestätigt, dass nur in sehr wenigen Ausnahmefällen ein Ausschluss des Versorgungsausgleiches wegen grober Unbilligkeit nach § 27 VersAusglG möglich ist. In dem entschiedenen Sachverhalt war die Ehefrau dem Ehemann ausgleichsverpflichtet. Die Ehefrau hatte während der Ehezeit neben der Betreuung der gemeinsamen…